Im Jahr 2020 konnte der Verein – trotz Pandemie – nach langer Planung mit dem Bau des ECO Hauses beginnen. Der Bau wird voraussichtlich 2021 beendet.

Projektziel

Das Hauptziel des Projektes ist, Straßenkindern die Deckung der körperlichen und mentalen Grundbedürfnisse zu ermöglichen. Sie sollen eine zu Hause, Bildung und pädagogische Betreuung erhalten und somit auf ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in Uganda vorbereitet werden. Nachhaltigkeit und der verantwortungsbewußte Umgang der Umwelt soll den Kindern dabei als Lebenseinstellung mit auf den Weg gegeben werden.

Der Verein setzt bei der Bildung der Menschen an. Bildung verbessert Chancen und Lebenssituation der jungen Generation, die dadurch die Familie unterstützten und das Gelernte v.a. im sozialen Zusammenleben an die eigene und kommende Generation weitergibt. Bildung erhält für diese Menschen einen Wert, der dazu führt, dass das Bildungsniveau langfristig gehoben wird.

(Dabei fängt Bildung nicht erst im Schulalter an. Der Verein setzt sich verstärkt für frühkindliche Förderung und Bildung ein, die das Fundament des Lebens selbst und des lebenslangen Lernens bildet.)

Die Lage

Der Verein hat ein Grundstück im dörflichen Raum erworben, dass im Umkreis einer Autostunde von der Hauptstadt entfernt liegt. Der Hausbau wird von örtlichen Unternehmen durchgeführt und bezieht so von Anfang an das Dorf in das neue Projekt mit ein, um Vorurteile gegenüber den Kindern abzubauen.
Die Wahl des Ortes basierte auf dem Vorhandensein einer Schule und einer christlichen Kirche. So kann der Verein auch zur Entwicklung des Dorfes beitragen, wenn Kinder des Dorfes an Schulungsangeboten in unserem Projekt teilnehmen können. Die erforderlichen Wirtschaftskräfte werden alle aus dem Dorf kommen, womit der Verein neue Arbeitsplätze schafft.

Das Haus

Das Haus selbst wird aus zwei Wohneinheiten bestehen. Das ugandische Gesetz gibt vor, dass Mädchen und Jungen nicht zusammen in einer Wohneinheit leben dürfen. Ein Doppelhaus mit getrennten Vorhöfen, einem gemeinsamen Büro und einer gemeinsamen Außenküche, sowie der Projektwerkstatt entspricht den gesetzlichen Vorgaben.
In jeder Haushälfte wird es zwei Zimmer mit jeweils 6 Betten, einen Gemeinschaftsraum und ein Bad geben. Da wir die Kinder auf ein selbstständiges Leben vorbereiten, achten wir sehr auf die üblichen örtlichen Lebensverhältnisse. Der Platz ist, gemessen an den üblichen ugandischen Wohnverhältnissen, großzügig, aber dennoch in einem vertretbaren Rahmen.

Die landwirtschaftliche Projektwerkstatt

Die landwirtschaftliche Projektwerkstatt hat das Ziel, den Kindern den respektvollen Umgang mit der Natur zu lehren und diese für den Eigenbedarf zu nutzen.
Auf kleinen Flächen werden die Kinder lernen Gemüse und Kräuter anzubauen und später zu verarbeiten. Auch Möglichkeiten des Anbaus auf Kleinstflächen („Blumentopfgarten“) wird den Kindern vermittelt.
Den artgerechten und respektvollen Umgang mit Tieren, lernen die Kinder bei der Versorgung und Nutzung der Haustiere. Neben Geflügel wird der Verein auch Schweine halten.